Allgemeine Geschäftsbedingungen JUMP FABRIK

1. Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“) regeln die Benutzung der Anlagen der JUMP FABRIK Andrea Fischer & Uwe Kutsch GbR (nachfolgend „Anbieter“) am Standort in 36093 Künzell, Alfons-Schwab-Straße 2, durch Kunden (nachfolgend „Nutzer“) in ihrer jeweils zum Zeitpunkt der Benutzung gültigen Fassung.

Der Anbieter schließt Verträge mit Nutzern ausschließlich unter Einbeziehung dieser AGB. Abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen des Nutzers werden nicht anerkannt, es sei denn, der Anbieter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu. Stillschweigen gilt hierbei nicht als Zustimmung.

1.2 Der Nutzer ist Verbraucher, soweit der Zweck der georderten Lieferung oder Leistung nicht überwiegend seiner gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Dagegen ist Unternehmer jede natürliche oder juristische Person oder rechtsfähige Personengesellschaft, die beim Abschluss des Vertrages in Ausübung ihrer gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

1.3 Jeder Nutzer hat vor dem Kauf einer Eintrittskarte die Möglichkeit, in diese AGB Einsicht zu nehmen und diese auch ausgehändigt zu erhalten. Die AGB sind im Eingangs- und Kassenbereich der Anlagen des Anbieters angeschlagen. Überdies sind diese AGB auf der Homepage jump-fabrik.com veröffentlicht und stehen zum Download bereit. Durch den Kauf einer Eintrittskarte, aber auch durch die faktische Benutzung der Anlagen des Anbieters, gelten diese AGB als durch den Nutzer akzeptiert und dieser wird zur Einhaltung der AGB verpflichtet. 

Als faktische Benutzung gilt die Anwesenheit in den Anlagen des Anbieters insbesondere zu Zwecken der eigenen sportlichen Betätigung oder zur Begleitung anderer Personen.

1.4 Zu den Anlagen des Anbieters gehören nicht nur die Sportstätten, sondern auch die Eingangs-, Kassen- und Aufenthaltsbereiche, sowie der Gastronomiebereich und die Sanitäranlagen.

2. Bestellvorgang und Vertragsabschluss

2.1 Der Nutzer kann Sprungtermine am Standort der Anlage oder über die Homepage des Anbieters jump-fabrik.com buchen. Angebote auf der Homepage sind unverbindlich.

2.2 Durch die Buchung im Internet wird vom Nutzer ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages abgegeben. Eine Bestätigung des Nutzers über den Eingang des Angebotes gilt noch nicht als dessen Annahme. Zur Annahme durch den Anbieter führt ausschließlich die Übersendung einer Annahmebestätigung und der jeweils auszudruckenden Eintrittskarte.

2.3 Mit der Buchung bzw. dem Erwerb der Eintrittskarte akzeptiert der Nutzer die Hausordnung und die Nutzungsbedingungen des Anbieters. Hausordnung und Nutzungsbedingungen sind im Eingangs- und Kassenbereich der Anlagen des Anbieters angeschlagen und auf der Homepage jump-fabrik.com veröffentlicht bzw. stehen dort zum Download bereit.

3. Preise

3.1 Die aktuellen Preise der Eintrittskarten sind im Eingangsbereich der Anlage angeschrieben und auf der Homepage des Anbieters jump-fabrik.com veröffentlicht. Die Preise der Eintrittskarten verstehen sich für den jeweiligen Nutzungszeitraum pro Person und inklusive der jeweils gültigen Umsatzsteuer und sonstiger Abgaben.

3.2 Für etwaige Rabattaktionen und sonstige Vergünstigungen (z.B. Gutscheine) gelten die jeweils vom Anbieter bekanntgegebenen Bestimmungen.

3.3 Rabattaktionen und Gutscheine können nicht miteinander kombiniert werden. Eine Barauszahlung von Gutscheinen, Rabatten oder sonstigen Vergünstigungen ist nicht möglich.

3.4 Eintrittskarten sind nicht auf andere Personen übertragbar. Bei Verlust der Eintrittskarten besteht kein Anspruch auf Ersatz.

4. Zahlungsmodalitäten

4.1 Der Eintrittspreis wird sofort mit Vertragsabschluss fällig.

4.2 Die Zahlungsabwicklung erfolgt grundsätzlich per Barzahlung, EC- oder Kreditkarte. Für Buchungen über die Homepage des Anbieters erfolgt die Zahlung per PayPal, Sofortüberweisung oder Kreditkarte.

4.3 Bis zur vollständigen Bezahlung des Eintrittspreises hat der Anbieter das Recht, vom Vertrag zurückzutreten oder den Zutritt zur Anlage zu verweigern. 5. Widerrufsrecht 5.1 Verbraucher haben bei Abschluss eines Fernabsatzgeschäfts grundsätzlich ein gesetzliches Widerrufsrecht, über das der Anbieter nach Maßgabe des gesetzlichen Musters nachfolgend und auf seiner Homepage jump-fabrik.com informiert.

5.2 Bei Verträgen zur Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen, besteht, soweit die Parteien nichts anderes vereinbart haben, kein Recht auf Widerruf, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht (§ 312 g Abs.2 Nr. 9 BGB). Nachfolgende Widerrufsbelehrung gilt daher nur für den Erwerb von Gutscheinen.

Widerrufsbelehrung:

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angaben von Gründen den Vertrag zu widerrufen.

Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, den Gutschein erhalten bzw. in Besitz genommen haben bzw. hat.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie gegenüber der JUMP FABRIK, Andrea Fischer & Uwe Kutsch GbR, Alfons-Schwab-Straße 2, 36093 Künzell, mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs:

Wenn Sie den Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrages bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir den Gutschein wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie den Gutschein zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

Sie haben den Gutschein unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrages unterrichten, an uns  zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie den Gutschein vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.

Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung des Gutscheins.

Über das Muster-Widerrufsformular informiert der Anbieter nach der gesetzlichen Regelung wie folgt:

Muster-Widerrufsformular

Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück. Selbstverständlich können Sie auch mittels einer anderen eindeutigen Erklärung von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen.

An

JUMP FABRIK

Andrea Fischer & Uwe Kutsch GbR

Alfons-Schwab-Straße 2

36093 Künzell

Fon: 0661-93367657

Fax: 0661-2926610

E-Mail: info@jump-fabrik.com

Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*) abgeschlossenen Vertrag

über die Erbringung der folgenden Dienstleistung (*)

Bestellt am (*)/erhalten am (*)

Name des/der Verbraucher(s):

Anschrift des/der Verbraucher(s):

(*) Unzutreffendes streichen 

_______ ____________________________________

Datum Unterschrift des/der Verbraucher(s) (nur bei Mitteilung auf Papier erforderlich)

5. Leistung

5.1 Durch wirksamen Vertragsabschluss erlangt der Nutzer das Recht, die Anlage des Anbieters im jeweiligen Zustand zu den aktuellen Nutzungsbedingungen des Anbieters im gebuchten Zeitraum zu nutzen.

5.2 Als Nutzung gilt die eigene sportliche Betätigung oder auch die Begleitung anderer Personen sowie der Aufenthalt im Gastronomie- und Aufenthaltsbereich, insbesondere auch als Begleitperson.


6. Rechte und Pflichten des Nutzers

6.1 Der Erwerb der Eintrittskarte berechtigt den Nutzer, während des gebuchten Zeitraumes, zur Nutzung der Anlagen im aktuellen Zustand. Ein Anspruch auf den ungestörten Betrieb aller Teile der Sportstätte im Buchungszeitraum besteht nicht.

6.2 Können einzelne Teile der Sportstätte im Buchungszeitraum nicht betrieben werden, stellt dies keinen Mangel der Leistung des Anbieters dar und führt nicht zu einem Anspruch des Nutzers auf Rückerstattung des entrichteten Eintrittspreises.

6.3 Der Nutzer ist verpflichtet, den Anbieter von sämtlichen von ihm direkt oder indirekt durch Nutzung der Anlage verursachten Schäden jeglicher Art freizustellen und verpflichtet sich ferner, sämtliche hervorgerufenen Schäden unverzüglich einem Mitarbeiter des Anbieters anzuzeigen.

6.4 Der Nutzer verpflichtet sich die jeweils gültigen Nutzungsbestimmungen und/oder die Hausordnung des Anbieters einzuhalten.

7. Haftung des Anbieters

7.1 Ansprüche des Nutzers auf Schadensersatz sind ausgeschlossen.

7.2 Hiervon ausgenommen sind Ansprüche des Nutzers nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen für Schäden aus der Verletzung des Körpers oder der Gesundheit, sowie für Schäden, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen.

7.3 Für Schäden, die auf leicht fahrlässigen Verletzungen wesentlicher Vertragspflichten beruhen, haftet der Anbieter nur dann, wenn diese auf der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht in einer den Vertragszweck gefährdenden Weise zurückzuführen sind. In diesen Fällen ist die Haftung auf den Ersatz des vertragstypisch vorhersehbaren Schadens begrenzt.

Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Nutzer regelmäßig vertraut.

Jede weitergehende Haftung, die auf einer fahrlässigen Verletzung von Pflichten beruht, ist ausgeschlossen, insbesondere eine Haftung auf entgangenen Gewinn oder sonstige Vermögensschäden als Folge eines Personenschadens im Rahmen leichter Fahrlässigkeit.

Die Haftungsbegrenzungen gelten auch im Hinblick auf die persönliche Haftung der Mitarbeiter, Erfüllungsgehilfen, gesetzlichen Vertretern oder Organen des Anbieters.

7.4 Eine Haftung des Anbieters für den Verlust oder Diebstahl persönlicher Gegenstände des Nutzers besteht nicht. Dies gilt auch im Falle eines Einbruchs in Garderobenschränke. Durch Nutzung der kostenfreien Garderobenschränke kommt kein Verwahrungsvertrag mit dem Anbieter zustande.

8. Datenspeicherung

8.1. Der Anbieter nimmt den Schutz personenbezogener Daten der Nutzer sehr ernst. Es wurden technische und organisatorische Maßnahmen getroffen, die sicherstellen, dass die Vorschriften über den Datenschutz sowohl von diesem als auch von seinen Dienstleistern beachtet werden.

8.2 Im Zuge der Auftragsabwicklung und der Marketing-Arbeit speichert der Anbieter Daten des Nutzers (Name, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse). Die Speicherung der Daten erfolgt ausschließlich zweckgebunden zur Auftragsabwicklung sowie für die Marketing-Arbeit innerhalb des Unternehmens des Nutzers. Die Verarbeitung personenbezogener Daten, beispielsweise des Namens, der Anschrift, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer einer betroffenen Person, erfolgt stets im Einklang mit der Datenschutz-Grundverordnung und in Übereinstimmung mit den für den Anbieter geltenden landesspezifischen Datenschutzbestimmungen.

8.3 Ist die Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich und besteht für eine solche Verarbeitung keine gesetzliche Grundlage, holt der Anbieter generell eine Einwilligung der betroffenen Person ein.

8.4 Bei der Weiterentwicklung unserer Internetseiten und der Implementierung neuer Technologien können auch Änderungen dieser Datenschutzerklärung erforderlich werden. Dem Nutzer obliegt es daher, diese Datenschutzerklärung ab und zu erneut durchzulesen. Die Datenschutzerklärung des Anbieters ist auf der Homepage jump-fabrik.com einzusehen.

9. Videoüberwachung

9.1 Zum Schutz der Benutzer und der Anlage sowie zur Erfüllung rechtlicher Sorgfaltspflichten, wird die Anlage durch den Anbieter videoüberwacht. Räume, die dem höchstpersönlichen Lebensbereich zuzuordnen sind wie Umkleide- und Sanitärräume, sind nicht videoüberwacht. Die Videoüberwachung und die Videospeicherung erfolgen nach den gesetzlichen Vorschriften.

9.2 Gemäß § 6b Absatz 5 BDSG sind die Daten der Videoüberwachung unverzüglich zu löschen, wenn sie zur Erreichung des Zwecks nicht mehr erforderlich sind oder schutzwürdige Interessen der Betroffenen einer weiteren Speicherung entgegenstehen. Das ist der Fall, wenn eine Gefahr nicht weiter abgewendet werden muss oder eine Beweissicherung nicht notwendig ist.

9.3 Da sich die gesetzliche Speicherdauer am Aufzeichnungszweck orientiert, löscht der Anbieter Videoaufzeichnungen nach max. 72 Stunden. Bei Vorliegen eines außergewöhnlichen Umstandes (z.B. einem Unfallgeschehen) kann eine bestimmte Videoaufnahme zu Zwecken der Beweisführung und -sicherung über 72 Stunden hinaus gespeichert werden.

10. Einwilligung zu Fotos und Filmen

10.1 Der Nutzer erteilt sein Einverständnis dafür, dass in der Anlage des Anbieters durch dessen Mitarbeiter oder durch beauftragte Dritte – auch ohne, dass der Benutzer unmittelbar darüber in Kenntnis gesetzt wird – Fotos und Filme angefertigt werden, auf denen der Benutzer erkennbar sein kann, und diese zur Bewerbung der Anlage des Anbieters, auf der Website sowie auf dem Facebook- oder Instagram Auftritt des Anbieters
entgeltfrei und ohne Nennung der gezeigten Personen veröffentlicht werden dürfen. 

10.2 Benutzer, die als Begleitperson Minderjähriger auftreten und für diese sorgeberechtigt sind, geben ihr Einverständnis zur Veröffentlichung von Fotos und Videoaufnahmen des/der Minderjährigen in unter Punkt 10.1 dieser ABG beschriebenen Sinne. Benutzer, die als Begleitperson Minderjähriger auftreten und nicht deren Erziehungsberechtigte sind, sichern dem Anbieter zu, dass die Einwilligung der Erziehungsberechtigten vorliegt. 

10.3 Der Benutzer verzichtet diesbezüglich auf jegliche Ansprüche, insbesondere nach den §§ 823, 1004 BGB, dem Kunsturhebergesetz oder dem Urheberrechtsgesetz.

10.4 Der Anbieter weist darauf hin, dass die Fotos oder Videoaufnahmen bei der Veröffentlichung im Internet weltweit abrufbar sind. Eine Weiterverwendung dieser Fotos oder Videoaufnahmen durch Dritte kann daher nicht generell ausgeschlossen werden.

10.5 Der Benutzer kann diese Einwilligung jederzeit durch einfache schriftliche Erklärung gegenüber dem Anbieter für die Zukunft widerrufen. Der Widerruf gilt ab dem Zeitpunkt der Erklärung. Durch den Widerruf werden keine Ansprüche des Benutzers begründet, die sich auf einen Zeitraum vor der Erklärung des Widerrufs beziehen.

10.6 Der Anbieter weist darauf hin, dass eine generelle Löschung der veröffentlichten Fotos oder Videoaufnahmen nicht garantiert werden kann, da z.B. Suchmaschinen die Fotos oder Videoaufnahmen in ihren Index aufgenommen oder andere Internetseiten diese kopiert haben können.

10.7 Bei der Veröffentlichung eines Gruppenfotos führt der spätere Widerruf einer einzelnen Person grundsätzlich nicht dazu, dass das Bild entfernt werden muss.

11. Vertragssprache, Anwendbares Recht, Gerichtsstand

11.1 Vertragssprache ist deutsch.

11.2 Auf Verträge zwischen dem Anbieter und dem Nutzer findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung. Die gesetzlichen Vorschriften zur Beschränkung der Rechtswahl und zur Anwendbarkeit zwingender Vorschriften insbes. des Staates, in dem der Nutzer als Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, bleiben unberührt.

11.3 Sofern es sich beim Nutzer um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Kunden und dem Anbieter der Sitz des Anbieters.

11.4 Streitbeilegung: Die EU-Kommission hat eine Internetplattform zur Online-Beilegung von Streitigkeiten geschaffen. Die Plattform dient als Anlaufstelle zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten betreffend vertragliche Verpflichtungen, die aus Online-Kaufverträgen erwachsen. Nähere Informationen sind unter dem folgenden Link verfügbar: http://ec.europa.eu/consumers/odr.

Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle ist der Anbieter weder bereit noch verpflichtet.



12. Salvatorische Klausel

12.1 Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages ganz oder zum Teil nichtig, ungültig, anfechtbar oder aus sonstigen Gründen nicht wirksam sein, so sind sich die Parteien darüber einig, dass die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt wird und der Vertrag im Übrigen wirksam bleibt. Die Parteien verpflichten sich für diesen Fall bereits jetzt, eine wirksame Regelung zu finden, die dem mit der ursprünglichen Vereinbarung verfolgten Zweck möglichst nahekommt bzw. am besten geeignet ist, das wirtschaftlich angestrebte Ziel zu erreichen.

12.2 Dasselbe gilt für etwaige Vertragslücken.